Autor: Fabian  Artikel aktualisiert am 01.04.2024

 

Smartphone-Fotografie: 7 tolle Tricks, die Du kennen musst

 

 

Einführung

 

In den letzten Jahren ist die Popularität der Smartphone-Fotografie sprunghaft angestiegen. Es ist gut nachvollziehbar, dass Menschen im Alltag Fotos mit ihren Smartphones machen, sei es um einen wunderschönen Sonnenuntergang einzufangen oder ein schnelles Selfie mit Freunden zu machen.

 

Aber warum ist Smartphone-Fotografie so beliebt geworden? Für diesen Trend gibt es mehrere Gründe.

 

  • Erstens sind Smartphones hinsichtlich der Kameratechnologie immer fortschrittlicher geworden. Viele moderne Smartphones sind mit hochwertigen Objektiven und Sensoren ausgestattet, die tolle Bilder aufnehmen können.
  • Zweitens, dank der integrierten Kamera Ihres Telefons haben Sie außerdem immer eine zur Hand, wenn Sie sie brauchen.
  • Drittens, haben soziale Medien eine große Rolle beim Aufstieg der Smartphone-Fotografie gespielt.

 

Plattformen wie Instagram, Pinterest und Snapchat haben es einfacher denn je gemacht, Fotos online mit Freunden und Followern zu teilen. Dadurch ist eine Kultur entstanden, in der Menschen ständig nach neuen und interessanten Möglichkeiten suchen, ihre Fotos hervorzuheben.


Kenne die Funktionen, um Deine Fähigkeiten zu verbessern

 

Auch wenn das Fotografieren mit dem Smartphone unkompliziert erscheinen mag, gibt es tatsächlich viele Tricks und Techniken, mit denen Du Deine fotografischen Fähigkeiten deutlich verbessern kannst. Mit diesen Funktionen kannst Du interessantere und wirkungsvollere Bilder erstellen, die wirklich hervorstechen. Wenn Du beispielsweise Belichtung und Fokus manuell anpasst, kannst Du mehr Details in den Fotos erfassen und einzigartige Effekte erzielen.

Durch die Verwendung von Gitterlinien als Raster zur Orientierung kannst Du ausgewogenere und gerader Bilder erstellen. Und die effektive Nutzung von natürlichem Licht kann Ihren Fotos Tiefe und Dimensionalität verleihen.

 

Wenn Du diese (und viele andere) Grundlagen kennst, bist Du in der Lage Deine Amateur-Schnappschüsse zu ausgefeilten Kunstwerken zu machen. Scheue Dich also nicht, zu experimentieren und neue Dinge auszuprobieren – die Ergebnisse werden Sie vielleicht überraschen!

 

Mehr zum Thema Fotografie: Hier erkläre ich ausführlich, aus welchen Komponenten deine Handykamera besteht.


Trick Nr. 1 Belichtung und Fokus manuell anpassen

 

Die Macht manueller Einstellungen

 

Moderne Smartphones verfügen über brillante Kameras, aber sie sind nicht perfekt. Manchmal liefern uns die automatischen Einstellungen nicht die besten Ergebnisse. Es gibt viele Situationen, in denen Sie Ihre Belichtung oder den Fokus manuell anpassen möchten.

 

Wenn Du beispielsweise eine Szene mit hellem Hintergrund und dunklem Vordergrund aufnehmen möchten, kann es sein, dass die Kamera Ihres Telefons Schwierigkeiten hat, die richtige Belichtung zu erzielen. In solchen Fällen kannst Du die Einstellungen Deiner Kamera steuern und sie manuell anpassen, um die Szene so einzufangen, wie Sie sie sehen.

 

So passt Du Belichtung und Fokus bei den meisten Smartphone-Kameras manuell an:

 

  • Öffnen Sie die Kamera-App auf Ihrem Smartphone.
  • Tippen Sie auf dem Bildschirm auf die Stelle, auf die Sie fokussieren möchten.
  • Um den Bereich, auf den Sie getippt haben, wird ein Kästchen angezeigt.
  • Sie können jetzt auf Ihrem Bildschirm nach oben oder unten wischen, um die Belichtung anzupassen.

 

Die Vorteile manueller Anpassungen

 

Der Hauptvorteil der manuellen Anpassung von Belichtung und Fokus ist die kreative Kontrolle. Sie können bessere Fotos bei schwierigen Lichtverhältnissen machen, die normalerweise automatische Einstellungen beeinträchtigen würden. Wenn Sie beispielsweise ein Foto von jemandem machen, der nachts vor hellem Licht steht, verdunkelt Ihre Kamera möglicherweise sein Gesicht zu stark, weil sie versucht, das helle Licht hinter ihm zu kompensieren.

 

Wenn Sie jedoch die Kontrolle über die Einstellungen Ihrer Kamera übernehmen, indem Sie sie manuell anpassen, können Sie stattdessen Ihr Gesicht belichten. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie durch manuelle Anpassungen künstlerische Effekte erzielen können, die mit automatischen Einstellungen sonst nicht möglich wären.

 

Beispielsweise kann die Reduzierung der Helligkeit oder Sättigung eines Bildes dazu beitragen, stimmungsvolle oder dramatische Effekte zu erzeugen, die den ästhetischen Gesamtwert steigern. Letztendlich können Fotografen wie Sie durch die Beherrschung manueller Anpassungen Bilder erstellen, die Ihre Wünsche auf eine einzigartige Art und Weise vermitteln.


Trick Nr. 2 Verwende Gitternetzlinien zur besseren Orientierung

 

smartphone-fotografie: verwende gitternetzlinien zur besseren orientierung
So sehen Gitternetzlinien in der Handykamera aus.

 

Haben Sie schon einmal ein Foto mit Ihrem Smartphone gemacht, nur um später festzustellen, dass die Bildkomposition nicht stimmte? Möglicherweise war der Horizont nicht gerade oder das Motiv war leicht außermittig. Diese kleinen Details können über den Erfolg oder Misserfolg eines Fotos entscheiden, aber zum Glück gibt es eine einfache Lösung: Gitternetzlinien.

 

Die meisten Smartphones sind heutzutage mit Gitterlinieneinstellungen ausgestattet, die in den Kameraeinstellungen aktiviert werden können. Die Gitterlinien unterteilen Ihren Bildschirm in neun oder mehr gleiche Quadrate und geben Orientierungshilfe.

 

Um Gitterlinien auf einem iPhone zu aktivieren, gehen Sie zu Einstellungen > Kamera > Gitter und schalten Sie es ein. Android-Benutzer können diese Einstellung normalerweise finden, indem sie ihre Kamera-App öffnen, auf das Einstellungssymbol tippen (normalerweise in der oberen linken oder rechten Ecke) und unter den Aufnahmeoptionen nach „Gitter“ oder „Gitterlinien“ suchen.

 

Die Verwendung von Gitterlinien zur Ausrichtung bietet viele Vorteile. Zum einen hilft es sicherzustellen, dass Ihr Horizont gerade und gerade ist, was besonders wichtig ist, wenn Du Landschaftsaufnahmen machst.

 

drittelregel
Bei der „Drittelregel“ legt man die untere Gitternetzlinie am Horizont an und das Hauptmotiv befindet sich in der Mitte des Bildes.

Drittelregel

 

Darüber hinaus kann die Verwendung der Drittelregel Deinen Fotos visuelles Ausgewogenheit verleihen. Wenn Du also das nächste Mal ein Foto mit dem Smartphone aufnehmen möchtest, denkt Sie daran, die Gitternetzlinien zu aktivieren!


Trick Nr. 3 Das natürliche Licht nutzen

 

Die effektive Nutzung von natürlichem Licht

 

Eines der wichtigsten Dinge, die Du beim Fotografieren mit Deinem Smartphone beachten solltest, ist die Verwendung von natürlichem Licht. Denn natürliches Licht kann die Qualität und das Erscheinungsbild der Fotos erheblich beeinträchtigen. Wenn Du natürliches Licht effektiv nutzt, können scharfe Details, satte Farben und ein atemberaubendes Gesamtbild dabei herauskommen.

 

Um natürliches Licht effektiv nutzen zu können, ist es wichtig, den Unterschied zwischen direktem und indirektem Sonnenlicht zu verstehen. Direktes Sonnenlicht erzeugt in Ihren Fotos oft harte Schatten und Kontraste, sodass sie in bestimmten Bereichen zu hell oder zu dunkel erscheinen.

 

Indirektes Sonnenlicht hingegen mildert die Schatten und sorgt für eine gleichmäßige Lichtverteilung im gesamten Foto. Wenn Du indirektes Sonnenlicht nutzt oder Dich an einem Ort aufhälst, an dem es verfügbar ist, verbessern es die Qualität der Fotos.

 

Tipps zum Finden der besten Lichtverhältnisse

 

Es gibt mehrere Tipps, die Du befolgen kannst, um die besten Lichtverhältnisse fürs Fotoshooting zu finden. Versuche zunächst, in den frühen Morgen- oder Abendstunden zu fotografieren, wenn indirektes Sonnenlicht vorhanden ist, anstatt grelles direktes Sonnenlicht, das zu unvorteilhaften Schatten führt. Zweitens: Keine Angst, wenn Sie sich in einem Raum oder Gebäude befinden, in dem es nicht viel Tageslicht gibt!

 

Versuche, näher ans Fenster heranzugehen, durch die ausreichend indirektes Tageslicht einfällt, da dies dazu beiträgt, dass das gesamte Foto gleichmäßig beleuchtet wird. – experimentieren!

 

Spiele mit verschiedenen Winkeln und Positionen. Denke immer daran, dass eine geringfügige Änderung der Position drastische Auswirkungen darauf haben kann, wie gut beleuchtete oder schattige Teile in einem Foto erscheinen. Mit diesen einfachen, aber effektiven Tipps stellst Du sicher, dass beim nächsten Fotografieren das natürliche Licht, was um Dich herum verfügbar ist, voll ausgenutzt wird!


Trick Nr. 4 Verwenden Sie den HDR-Modus für kontrastreiche Szenen

 

HDR: So funktioniert es

 

HDR steht für High Dynamic Range und ist eine Funktion, die in den meisten modernen Smartphones zu finden ist. Im Wesentlichen nimmt der HDR-Modus eine Reihe von Bildern mit unterschiedlichen Belichtungen auf und fügt sie dann zusammen, um ein einziges Bild mit ausgewogenen Lichtern und Schatten zu erstellen.

 

Dazu werden die hellsten Teile der Szene in einem Bild und die dunkelsten Teile in einem anderen aufgenommen und dann zu einem Bild zusammengefügt. Einfacher ausgedrückt: Wenn Du den HDR-Modus auf Deine Smartphone-Kamera verwendest, nimmst Du drei oder mehr Fotos mit unterschiedlichen Belichtungsstufen gleichzeitig auf.

 

Dann nimmt das Smartphone alle diese Bilder auf und fügt sie zu einem Foto zusammen, das sowohl helle Lichter als auch dunkle Schatten aufweist. Das Ergebnis ist ein Bild, das mehr Details bietet als alle einzeln aufgenommenen Bilder – was im Wesentlichen zu einem deutlich verbesserten Endprodukt führt.

 

Wann sollte der HDR-Modus verwendet werden?

 

Das Beste an HDR ist, dass damit Bilder aufgenommen werden können, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, ob bestimmte Bereiche über- oder unterbelichtet sind. Bei Landschaftsaufnahmen kann der Himmel oft zu hell sein und andere Bildbereiche zu dunkel. Mit HDR wird dieses Problem veringert, da es die hellen Bereiche mit den dunkleren ausgleicht, sodass das Bild natürlicher aussieht.

 

Wenn harte Schatten auf dem Gesicht einer Person durch direkte Sonneneinstrahlung entstehen, Du aber dennoch den Gesichtsausdruck einfangen möchtest, ohne Details oder Farbe in ihren Gesichtszügen zu verlieren, kann die Verwendung von HDR dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen, indem diese Extreme im Kontrast zwischen den Lichtquellen ausgeglichen werden, dies führt letztendlich zu verbesserten Hauttönen und mehr Details in den stark beleuchteten Schattenbereichen.

 

Wenn Du also das nächste Mal mit einer kontrastreichen Situation konfrontiert wirst, schalte einfach den HDR-Modus der Handykamera ein!


Trick Nr. 5 Serienbilder: Erfasse Bewegungen mit Deiner Smartphone-Kamera

 

smartphone-fotografie: serienbilder und top-foto
Serienbilder sind mehrere Bilder, die kurz hintereinander geschossen werden. Bei Android-Smartphones heißt diese Funktion Top-Foto.

 

Hast Du schon einmal versucht, die perfekte Actionaufnahme zu machen, aber am Ende war das Bild verschwommen? Nun, keine Angst mehr! Der Serienbild-Modus ist da, um den Tag zu retten.

 

Der Burst-Modus (Serienbilder) ist eine Kameraeinstellung, mit der Du mehrere Fotos schnell hintereinander aufnehmen kannst, was äußerst hilfreich sein kann, wenn Du versuchst, Bewegungen einzufangen. Die Kamera nimmt in nur wenigen Sekunden eine Reihe von Fotos auf und erhöht so die Wahrscheinlichkeit, diesen Sekundenbruchteil ohne Unschärfe einzufangen.

 

Um Serienbilder aufzunehmen, halte einfach den Auslöser gedrückt. Das Telefon nimmt mehrere Fotos in schneller Folge auf, bis Du den Auslöser loslässt.

 

Die Burst-Modus-Funktion nutzt die Hardware- und Softwarefunktionen Ihres Smartphones, um innerhalb kürzester Zeit so viele Bilder wie möglich aufzunehmen. Ein toller Tipp für die Verwendung des Burst-Modus ist das Fotografieren von sich bewegenden Objekten wie Sportveranstaltungen oder Wildtieren.

 

Wenn Du beispielsweise ein Kind beim Fußballspielen oder beim Schmetterlings fangen im Garten fotografieren möchtest, verwende den Serienbildmodus, um mehrere Aufnahmen auf einmal zu machen. Ein weiterer Vorteil dieser Funktion besteht darin, dass Du aus allen während der Serienaufnahme aufgenommenen Fotos das Beste auswählen und andere Fotos verwerfen können, die möglicherweise nicht perfekt aufgenommen oder fokussiert wurden.

 

Der Burst-Modus funktioniert auch hervorragend, wenn Du Personen fotografierst, die sich ständig bewegen, wie spielende Kinder oder Haustiere. Dadurch wird sichergestellt, dass mindestens ein Bild klar und scharf erscheint, selbst wenn sich das Motiv möglicherweise nicht mehr an der ursprünglichen Position befindet.

 

Die Serienbild-Funktion der Smartphone-Kamera kann ein unglaubliches Werkzeug sein, um unbezahlbare Momente perfekt und ohne Bewegungsunschärfe einzufangen. Versuche, mit verschiedenen Lichtverhältnissen und Einstellungen zu experimentieren, während Du diese Funktion verwendest, damit Sie atemberaubende Bilder erhalten, die Ihnen noch viele Jahre in Erinnerung bleiben werden!


Trick Nr. 6 Mit dem Porträtmodus Tiefe erzeugen

 

Was ist dem Porträtmodus und wie funktioniert er?

 

Der Porträtmodus ist eine Funktion vieler Smartphones, die mithilfe einer Software einen geringen Tiefenschärfe-Effekt erzeugt, der den Hintergrund verwischt und gleichzeitig das Motiv scharf stellt. Dieser Effekt ähnelt dem, den Du mit einer professionellen Kamera- und Objektiv-Setup erzielen würdest, ist aber jetzt auf Deinem Smartphone verfügbar. Im Porträtmodus werden zwei Kameras oder Linsensysteme verwendet, um den Abstand zwischen Motiv und Hintergrund zu messen.

 

Eine Kamera fokussiert auf das Motiv, während die andere Informationen über den Raum um sie herum erfasst. Die Software verwendet diese Informationen dann, um alles, was nicht zum Hauptfokus gehört, unscharf zu machen und so ein ästhetisch ansprechendes Porträt zu erstellen.

 

Tipps zum Erzeugen von Tiefe in Fotos im Porträtmodus

 

Es gibt ein paar Tipps, die Du beim Verwenden des Porträtmodus beachten solltest:

  • Gehe nah heran: Wie bei jeder Fototechnik kann es den entscheidenden Unterschied machen, nah an das Motiv heranzukommen. Wenn Du im Porträtmodus auf 1 bis 2 Meter an das Motiv herangehst, erzielst Du einen besseren Unschärfe-Effekt.
  • Wähle einen interessanten Hintergrund: Der Porträtmodus verwischt alles, was nicht zum Hauptmotiv gehört. Die Wahl eines interessanten Hintergrunds verleiht dem Foto Tiefe und Spannung.
  • Experimentiere mit verschiedenen Lichtverhältnissen: Der Porträtmodus funktioniert am besten bei guter Beleuchtung, er hilft dabei, zwischen Vordergrund- und Hintergrundelementen zu unterscheiden.

 

Du kannst jedoch auch mit verschiedenen Lichtverhältnissen (z. B. Hintergrundbeleuchtung) experimentieren, um einzigartige Effekte zu erzielen. Obwohl der Porträtmodus traditionell zum Aufnehmen von Porträts von Menschen verwendet wird, können Sie ihn auch für andere Motive wie Haustiere oder Objekte mit interessanten Texturen oder Formen verwenden.

 

Insgesamt ist der Porträtmodus ein großartiges Werkzeug zum Erstellen dynamischerer Fotos, die sich von gewöhnlichen Smartphone-Schnappschüssen abheben. Mit ein wenig Übung und Experimentieren können Sie atemberaubende Porträts erstellen, die die Schönheit Ihrer Umgebung einfangen.


Trick Nr. 7 Farben mit Filtern verbessern

 

Es gibt verschiedene Filter, die auf dem Smartphone verfügbar sind

 

Filter sind eine tolle Möglichkeit, Fotos etwas Individualität zu verleihen. Ganz gleich, ob Du die Farben verstärkst, etwas Dramatik hinzufügst oder den Fotos einen Vintage-Touch verleihen möchtest. In Deinem Smartphone stehen zahlreiche Filter zur Verfügung, mit denen Du den gewünschten Look erzielen kannst.

 

Einige beliebte Filter sind:

  • Schwarzweiß: Dieser Filter entfernt alle Farben aus dem Foto und erzeugt einen künstlerischen, klassischen Look. Es ist besonders effektiv für Porträts.
  • Sepia: Ein bräunlich-gelber Filter, der Fotos ein Vintage-Feeling verleiht.
  • Chrom: Dieser Filter eignet sich hervorragend zum Verstärken von Farben, insbesondere von Blau- und Grüntönen.
  • Polaroid: Verleiht Ihrem Foto mit seinen dicken Rändern und dem geringen Kontrast einen klassischen Polaroid-Look.

Dies sind nur ein paar Beispiele für die vielen Filter, die heute auf Smartphones verfügbar sind. Experimentiere mit den verschiedenen Filtern! Je nach Handy-Modell stehen mehr oder weniger Filter zur Verfügung.

 

Tipps zur Auswahl des richtigen Filters

 

Auch wenn es Spaß macht, mit verschiedenen Filtern herumzuspielen, ist es wichtig, es nicht zu übertreiben. Hier einige Tipps zur Auswahl des richtigen Filters:

  • Berücksichtigen das Thema: Einige Filter funktionieren für bestimmte Arten von Fotos besser als andere. Schwarzweiß eignet sich beispielsweise gut für Porträts, während Sepia besser für Landschaftsaufnahmen geeignet ist.
  • Halte es einfach: Übertreibe es nicht mit mehreren Filtern oder übermäßig gesättigten Farben. Ziel ist es, Ihr Foto auf subtile Weise aufzuwerten, ohne es künstlich wirken zu lassen.
  • Passe die Intensität nach Bedarf an: Bei den meisten Smartphone-Kamera-Apps kann die Intensität jedes Filters angepasst werden.

 

Experimentiere mit den Einstellungen, bis Du die perfekte Balance zwischen den Effekten gefunden hast. Insgesamt kann die Verwendung von Filtern eine gute Möglichkeit sein, Deinen Fähigkeiten in der Smartphone-Fotografie etwas Kreativität zu verleihen, ohne dass dafür viel Aufwand oder Geschick erforderlich ist.

 

Hast du noch nicht genug? Mehr zum Thema Handykamera Tipps kannst du hier nachlesen.


Fazit

 

Smartphones haben die Art und Weise, wie wir Fotos machen, revolutioniert, und mit meinen Tipps und Tricks kannst Du Deine Smartphone-Fotografie Fähigkeiten verbessern. Ob Du die Belichtung und Fokus manuell anpasst oder Filter zur Farbverstärkung verwendest, es gibt viele Möglichkeiten, Fotos zu verbessern, ohne Zeit und Geld investieren zu müssen. Experimentiere also mit den Funktionen des Smartphones und probiere neues aus!

 

 

 

Bildquelle: Alex Blăjan von Unsplash

Letzte Artikel von Fabian (Alle anzeigen)
Nach oben scrollen