Autor: Fabian  Artikel aktualisiert am 06.04.2024

 

Die besten Handy Gimbal Tipps für Anfänger 2024

 

 

Einleitung

 

In diesem Artikel geht es um die ersten Schritte mit deinem neuen Handy-Gimbal, oder du hast noch keinen und interessierst du für dieses Thema. Mein Artikel richtet sich eher an Anfänger und soll zeigen, was mit einem Gimbal alles möglich ist, wie man das Gerät einrichtet und wartet.

 

Ein Smartphone-Gimbal ist ein Stabilisator, der speziell für Smartphones entwickelt wurde. So ein Gimbal ermöglicht Bewegungen über drei Achsen (3-Achsen-Stabilisierung). Nicken (nach oben und unten), Gieren (nach links und rechts) und Rollen (von einer Seite zur anderen). Dieser Stabilisierungsmechanismus soll ruckartige Bewegungen der Hand oder des Körpers entgegenwirken und sicherzustellen, dass das Smartphone während des gesamten Aufnahmevorgangs ruhig bleibt.

 

Gimbals verwenden eine Kombination aus Motoren und Sensoren, um das Smartphone während der Bewegung gerade zu halten. So ein Stabilisator ist also mehr als ein normales Stativ oder Selfie Stick.

 

Egal, ob du bereits professioneller Video-Filmer oder noch Anfänger bist, mit einem Gimbal lässt sich die Qualität von Fotos und Videos deutlich verbessern. Mit der richtigen Technik und Pflege lassen sich tolle Aufnahmen machen und dein Handy-Stabilisator hält mehrere Jahre.

 

Auch interessant: Die besten Gimbals fürs Handy stelle ich in meinem Artikel über Gimbal-Handyhalterungen vor.


Den richtigen Handy Gimbal finden

 

Bei den Smartphone-Gimbals gibt es viele Hersteller auf dem Markt. Von günstigen Geräten für unter 100 Euro bis über 200 Euro ist alles dabei. Bei der Auswahl des richtigen Gerätes sollten einige Faktoren berücksichtigt werden. Die wichtigsten Liste ich hier auf:

 

  • Eine der wichtigsten Überlegungen ist die Gewichtskapazität – achte darauf, einen Gimbal zu wählen, der das Gewicht des Smartphones und aller zusätzlichen Geräte und Zubehörteile, die Du verwenden möchtest, tragen kann.
  • Die Kompatibilität mit Deinem Smartphone ist ebenfalls entscheidend – viele Gimbals sind für die Verwendung mit bestimmten Marken oder Modellen konzipiert. Bei den meisten Stabilisatoren gibt es Beschränkungen in der Größe des Smartphones.
  • Ein weiterer Faktor ist die Akkulaufzeit, wie lange hält der Gimbal mit einer einzigen Ladung durch.
  • Größe und Gewicht, ist das Gerät leicht zu transportieren und zu handhaben.
  • Haltbarkeit und Material, hält das Material lange durch.

 

Wenn Du Dich für einen Gimbal entschieden hast, der die o.g. Anforderungen erfüllt, mache Dich mit dessen Merkmalen und Funktionen vertraut.

 

Jedes Modell verfügt über einzigartige Einstellungen oder Modi für unterschiedliche Aufnahmearten. Nehme Dir Zeit, um mit den Funktionen zu experimentieren, bis Du herausgefunden hast, was am besten funktioniert.

 

Beachte das Gewicht und die Traglast

 

Ein Faktor bei der Auswahl des richtigen Smartphone-Gimbals ist das Eigengewicht und die Tragfähigkeit. Wenn Du Dein Handy-Gimbal über einen längeren Zeitraum oder auf Reisen verwenden möchtest, empfiehlt sich ein leichteres Gerät. Der Stabilisator sollte auch problemlos dein Smartphone tragen können.

 

Kompatibilität mit Deinem Smartphone

 

Bei der Auswahl des richtigen Gerätes solltest du sicherzustellen, dass es mit deinem Telefonmodell kompatibel ist. Nicht alle Smartphones passen auf jeden Stabilisator. Einige Gimbals verfügen über verstellbare Halterungen oder werden mit unterschiedlich großen Adaptern geliefert, sodass sie an unterschiedliche Telefongrößen angepasst werden können. Bei leichteren Gimbals kann das Smartphone zu schwer oder zu groß sein.

 

Überprüfe auch, ob der Gimbal sowohl iOS als auch Android-Geräte unterstützt, wenn Du regelmäßig zwischen den Plattformen wechselst. In der Regel werden beiden Betriebssystem problemlos unterstützt.

 

Akkulaufzeit und Lademöglichkeiten

 

Die Akkulaufzeit ist wichtig bei der Auswahl eines Smartphone-Gimbals, denn es ist nichts ärgerlicher als ein Akku, der während des Shootings schlapp macht. 

Einige Modelle verfügen über USB-C-Anschlüsse für schnelleres Laden oder bieten sogar kabellose Ladefunktionen. Universelle Ladeanschlüsse wie USB- oder USB-C sollten dabei sein. Der ältere Standard Micro-USB bedeutet meistens keine besonders schnelle Ladezeit.

 

Beliebte Marken und Modelle

 

Heutzutage gibt es zahlreiche Marken und Modelle auf dem Markt, wenn es um Gimbals geht. Zu den beliebten Marken gehören DJI, Zhiyun-Tech, Hohem, Rollei und Insta360, die jeweils eine Vielzahl von Geräten zu unterschiedlichen Preisen anbieten.


Handy Gimbal Tipps – Einrichtung und erste Nutzung

 

Handy Gimbal Tipps und Lieferumfang
Beispiel: Lieferumfang eines Hohem iSteady M6

Der erste Schritt besteht darin, das Smartphone sicher am Gimbal zu befestigen. Die meisten Gimbals sind mit verstellbaren Klemmen oder Halterungen ausgestattet, die für verschiedene Smartphone-Größen geeignet sind.

 

Löse zunächst die Klemme und platziere das Telefon horizontal. Achte dabei darauf, dass der Bildschirm zu Dir zeigt. Schiebe das Smartphone vorsichtig in die Klemm und achten Sie darauf, dass es richtig zentriert und ausgerichtet ist. Bei einigen Geräten lässt sich das Handy horizontal und vertikal einspannen.

 

Sobald das Telefon fest sitzt, ziehe die Klemme an, sodass das Telefon nicht verrutscht. Das Smartphone sollte aber nicht zu fest sitzen, falls Du das Gerät schnell wieder entfernen möchtest. Übermäßiger Druck könnte auch empfindliche Tasten oder Anschlüsse beschädigen.


Muss ich den Smartphone Gimbal ausbalancieren und justieren?

 

Ausbalancieren oder Justieren ist nicht bei allen Geräten notwendig. Ohne die richtige Balance kann es jedoch zu Verwacklungen und Vibrationen in den Aufnahmen kommen. Die richtige Balance sorgt für reibungslose Bewegungen und Stabilität, was für professionell aussehende Videos von großer Bedeutung ist. Modelle wie der Dji Osmo Mobile (Hier ein Link zu den Dji Osmo Mobile FAQs) benötigen keine Ausbalancierung vor der ersten Nutzung. Das kann aber von Hersteller zu Hersteller variieren.

 

Meistens müssen Smartphone-Gimbals nicht ausbalanciert werden. Das kann bei Kamera-Gimbals anders sein. Kameras inklusive Gimbal sind in der Regel deutlich schwerer, hier ist es wichtig alle Teile korrekt zu montieren und auszubalancieren.

 

Die optimale Balance des Gimbals ist wichtig

 

Das richtige Ausbalancieren des Gimbals ist entscheidend für die Stabilität beim Fotografieren. Jedes Gimbal-Modell verfügt über leicht unterschiedliche Methoden zum Ausbalancieren. Genaue Anweisungen findest du im Benutzerhandbuch. Im Allgemeinen umfasst das Ausbalancieren das Anpassen der Neigungsachse (Vorwärts/Rückwärts), der Rollachse (Links/Rechts) und manchmal sogar die horizontale Anpassung.

 

Schalte zunächst das Smartphone und den Gimbal ein und stelle sicher, dass eine Bluetooth-Verbindung besteht. Die meisten Kardanischen-Halterungen verfügen über eine automatische Kalibrierungsfunktion, die dabei hilft, Ungleichgewichte auszugleichen. Ziel ist es, eine neutrale Position zu erreichen, in der das Smartphone perfekt gerade bleibt, ohne dass es in eine Richtung neigt.

 

  • Achte auf festen Halt: Halte den Gimbal-Griff wenn nötig mit beiden Händen fest und drehe ihn dabei vorsichtig horizontal. Das Smartphone sollte automatisch in Position gehalten werden.
  • Vermeide abrupte Bewegungen: Führe, die Schwenk- und Nickbewegungen ruhig aus statt hektisch hin und her zu wackeln.
  • Übe ein wenig die ruhigen Bewegungen. Manche Menschen sind von Natur aus hektischer als andere. Experimentiere mit verschiedenen Geschwindigkeiten und Winkeln. Mit der Zeit entwickelst Du ein natürliches Gefühl für die richtige Geschwindigkeit.

 

Ein  wenig Übung und Training mit dem Stabilisator, um herauszufinden, wie der Gimbal sich verhält, erspart Dir später viel Frust.


Smartphone-Gimbal Grundlagen zur Bedienung

 

Den richtigen smartphone-gimbal finden
Mit dem richtigen Handy Gimbal, lassen sich tolle Schnappschüsse und Videos erstellen.

Da der Handy Gimbal jetzt einsatzbereit ist, geht es weiter zu den grundlegenden Bewegungen. Beim Schwenken wird die Kamera auf der horizontalen Achse von links nach rechts bewegt. Beim Neigen wird die Kamera nach oben oder unten bewegt, während beim Rollen die Kamera um ihre Achse gedreht wird.

 

Es kann etwas Übung erfordern, diese Bewegungen sanft und flüssig auszuführen. Das Wichtigste ist, sich langsam und gleichmäßig zu bewegen. Ruckartige Bewegungen können eine Aufnahme ruinieren.


Wartung, Pflege und Fehlerbehebung

 

Nachdem Du Dich mit dem Smartphone-Gimbal auskennst, geht es um die Pflege und Wartung. Das Gerät soll schließlich so lange wie möglich halten. Die richtige Pflege und Wartung ist wichtig, um die Lebensdauer des Handy Gimbals zu verlängern. Meine Tipps sind natürlich keine Pflicht, sie dienen nur der Verlängerung der Lebensdauer. Ein Smartphone Gimbal ist ein technisches Gerät, dass ab und zu gereinigt und gepflegt werden sollte.

 

Die richtige Pflege und Wartung

 

Sauberkeit ist das A und O! Achte darauf, nach jedem Gebrauch den Schmutz und Staub vom Gerät zu entfernen. Verwenden am besten ein Mikrofasertuch oder eine Bürste mit weichen Borsten, um eventuell angesammelten Schmutz oder Partikel zu entfernen.

 

Ein weiterer Tipp ist, den Gimbal in einer trockenen Umgebung aufzubewahren. Feuchtigkeit kann zu Schäden an den internen Komponenten führen, wenn diese zu lange der Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Wenn du den Handy Gimbal längere Zeit nicht verwendest, empfiehlt es sich, die Batterien/Akkus, sofern entnehmbar, zu entfernen und separat aufzubewahren.


Häufig auftretende Probleme und deren Behebung

 

Trotz der richtigen Pflege des Smartphone Gimbals kann es im Laufe der Zeit immer mal zu Problemen kommen. Hier sind einige der häufigsten Probleme:

 

Der Handy Gimbal ruckelt oder ist nicht korrekt ausbalanciert

 

Wenn die Kamera auf dem Smartphone Gimbal nicht richtig austariert ist, kann dies zu ruckartigen Bewegungen oder sogar zu einem Motorausfall führen. Um dieses Problem zu beheben, befolge die weiter oben im Artikel beschriebenen Schritte. Hier kann das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen oder ein erneutes Ausbalancieren notwendig sein.

 

Das Gerät lässt sich nicht einschalten

 

Wenn sich der Gimbal nicht einschalten lässt, stelle sicher, dass alle Akkus vollständig aufgeladen und richtig eingelegt sind. Wenn dies nicht funktioniert, versuche das Gerät zurückzusetzen, indem Sie den Netzschalter längere Zeit (normalerweise 10–15 Sekunden) gedrückt hältst.

In einigen Fällen kann es auch an Kompatibilitätsproblemen zwischen Handy-Gimbal und Smartphone-App liegen.

 

Der Smartphone Gimbal überhitzt

 

Wenn du den Handy Gimbal über einen längeren Zeitraum verwendest, ist es nicht ungewöhnlich, dass er überhitzt. Es sind Motoren verbaut, die bei langer Nutzung warm werden können. Um dies zu verhindern, schalte das Gerät einige Minuten lang aus, damit er abkühlen kann. Vermeide es auch den Gimbals in direktem Sonnenlicht oder in einer übermäßig heißen Umgebung zu verwenden.


Nützliche Tipps und Techniken

 

Auf den Kopf gestellt: Invertierter-Modus (Überkopf)

 

Den Invertierten-Modus führt man aus, indem man den Gimbal auf den Kopf stellt. In diesem Modus ist die Kamera unter dem Griff positioniert und ermöglicht die Aufnahme aus einem niedrigen Winkel. Mit dieser Technik können Aufnahmen von Motiven gemacht werden, die sich auf die Kamera zu oder von ihr weg bewegen.  Der Überkopf-Modus ist sehr nützlich, wenn man in Bodennähe filmen möchte.

 

Um den umgekehrten Modus zu verwenden, stelle zunächst sicher, dass der Handy Gimbal ihn überhaupt unterstützt. In der Regel reicht es das Gerät in die richtige Position zu drehen und der Stabilisator erkennt automatisch den Überkopf-Modus.

 

Funktionen wie Objektverfolgung oder Zeitraffer (Timelapse)

 

objektverfolgung
Objektverfolgung bei einem Gimbal von Dji Bildquelle: Dji

Um die Smartphone-Gimbal-Aufnahmen noch mehr zu verbessern, nutze Funktionen wie Objektverfolgung und Zeitraffer.

 

Mit der Objektverfolgung kannst Du ein Objekt oder Motiv auf dem Bildschirm des Smartphones auswählen und der Gimbal behält es automatisch im Fokus, wenn es sich bewegt. Der Zeitraffer Modus bei anderen Herstellern kann auch anders heißen. Bei Dji gibt es zum Beispiel den Modus „Hyperlapse“.

 

Diese Funktion ist besonders nützlich, wenn man Motive filmt, die sich ständig bewegen, beispielsweise Sportler, spielende Kinder oder Tiere. Dieser Modus soll sicherstellen, dass das Motiv während der gesamten Aufnahme scharf und zentriert bleibt.

 

Mit dem Zeitraffer kannst Du lange Aufnahmen in einem verkürzten Video festhalten. Stellen den Handy-Gimbal am besten auf einem stabilen Untergrund auf und passe die Zeitintervalle zwischen den Aufnahmen an. Diese Funktion eignet sich beispielsweise perfekt für die Aufnahme von Sonnenuntergängen, Stadtleben oder einem Hafen, an dem Schiffe an und ablegen. Dinge, die in Echtzeit langsam ablaufen, können so in einem kurzen Video faszinierend dargestellt werden.

 

Die richtigen Schritte und den Weg planen

Beim Filmen mit einem Handy Gimbal ist richtiges Laufen sehr wichtig. Der Gimbal kann nur begrenzt Unebenheiten und Ruckler ausgleichen. Überlege Dir genau, wo Du lang gehen möchtest und plane Deine Bewegungen im Voraus. 
Du kannst Dir auch vorher den genauen Weg, den Du gehen möchtest, ausdenken und einstudieren. Das klingt vielleicht etwas übertrieben, aber gute Aufnahmen und Videos leben von flüssigen Bewegungen.

 

Handy Gimbal Apps

 

Jeder Hersteller hat seine eigenen Apps. In der Regel sind diese Apps für iOS und Android verfügbar. Bei Dji heißt die App für Smartphone Gimbals zum Beispiel „Dji Mimo“. Bei Rollei heißt die App „Rollei Smart Gimbal App“. Da verschiedene Smartphone-Modelle und Betriebssysteme verfügbar sind, kann es zu Kompatibilitätsproblemen zwischen dem gewählten Gimbal und der Smartphone-App kommen.

 

Wenn Du Probleme beim Verbinden oder Steuern des Gimbals über die App hast, stelle sicher, dass sowohl das Betriebssystem als auch die App-Version des Telefons auf dem neuesten Stand sind.

 

Es gibt auch Apps, die vermeintlich universell mit jedem Gimbal einsetzbar sind. Zum Beispiel Gimbal Pro 2. Diese Apps funktionieren meistens mehr schlecht als recht, was man an den relativ bescheidenen Bewertungen in den App-Store erkennen kann. 

 

Das größte Problem ist die Kompatibilität zu allen Geräten und allen Software-Versionen auf dem Markt. Selbst wenn diese Apps mal funktionieren, kann dies nach dem nächsten Update schon wieder anders aussehen.

 

Wie nutzt man die Funktionen am besten?

 

Wenn Du Modi wie den umgekehrten Modus, Objektverfolgung und Zeitraffer mit Deinem Gimbal verwendest, solltest Du folgendes beachten:

  • Übe vor der Live-Nutzung: Bevor Du diese Modi bei einem tatsächlichen Shooting ausprobierst, üben damit Zuhause. Das hilft, sich an die Funktionen zu gewöhnen. Wenn es darauf ankommt, weißt Du, was genau zu tun ist.
  • Verwende nach Möglichkeit zusätzlich ein Stativ, manche Smartphone Gimbals sind mit einem integrierten Stativ im Griff ausgestattet. Zubehör hilft dabei, den Smartphone Gimbal zu stabilisieren und die Belastung der Arme bei längeren Aufnahmen zu verringern.

Mein Fazit

 

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen, deinen neuen Handy-Stabilisator zu finden. Experimentiere mit den verschiedenen Modi, um das Beste herauszuholen. Perfekte Bilder und Videos bedürfen viel Übung. Punkte wie Traglast, Funktionen und die dazugehörigen Apps sind wichtig. Der ideale Gimbal fürs Handy sollte auch ab und zu gereinigt und gewartet werden.

 

Mit meinen Tipps, Kreativität und ein wenig Übung gelingen Dir bestimmt im Handumdrehen die besten Fotos und Videos.

 

 

 

Bildquelle: Jcomp von Freepik

Letzte Artikel von Fabian (Alle anzeigen)
Nach oben scrollen